Über 100 Patienten nehmen an Mykke teil

Auf dem Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie in Weimar konnte ein beeindruckender gemeinsamer Erfolg der MYKKE-Zentren vermeldet werden: Die mittlerweile 14 Zentren haben inzwischen zusammen 102 Patienten eingeschlossen. U.a. wurden erste Daten zur Häufigkeit des Einsatzes verschiedener diagnostischer Verfahren bei Patienten mit Verdacht auf Myokarditis präsentiert. Ein weiteres wichtiges Thema war die Planung einer systematischen Untersuchung zur Etablierung standardisierter diagnostischer Kriterien für die Myokarditis bei Kindern und Jugendlichen.

1. Mykke-Studientreffen in Berlin

Am 14. März fand in den Räumen des Kompetenznetz Angeborene Herzfehler in Berlin das erste Studientreffen des MYKKE-Registers statt. 14 Vertreter der beteiligten Pilotzentren sowie des Kompetenznetzes analysierten den Verlauf der Pilotphase und diskutierten über die nächsten Schritte zur Weiterentwicklung des Projektes. Wichtigstes Ergebnis: Die Ziele der Pilotphase (Etablierung einer robusten Online-Datenbank, Test der Abläufe und der Akzeptanz) konnten erreicht werden. Inzwischen liegen in 11 der beteiligten 12 Zentren positive Ethikvoten vor, und es wurden bereits 14 Patienten in das Register aufgenommen. Daher wurde entschieden, ab 1. Mai 2014 mit der ersten eigentlichen Phase des Registers zu beginnen und somit das Register für alle Zentren, Kliniken und Niedergelassenen deutschlandweit zu öffnen, welche Kinder und Jugendliche mit Verdacht auf Myokarditis betreuen.